Unser Verein hat Geburtstag und zählt stolze 125 Jahre. Nicht nur jeder Mensch hat seine Geschichte, sondern auch ein Verein.

Gründungsmitglied Ernst Bieding mit seiner Frau Sophie

Wie sah es zu dieser Zeit um 1890 in Naumburg aus?

  • Wir hatten noch einen Kaiser.
  • Vom Edersee wusste noch keiner was.
  • Die Kleinbahn Kassel – Naumburg existierte noch nicht.
  • Auch an ein Schwimmbad hatte noch keiner gedacht.
  • Der Pfarrer, der Bürgermeister der Lehrer und der Apotheker (später noch der Bahnhofsvorsteher), waren früher die Honoratioren in jeder Stadt.
  • In Naumburg gab es gerade mal 1320 Seelenzahlen (heute sagt man Einwohner).
  • 616 männlich
  • 704 weiblich
  • 935 waren katholisch
  • 337 waren evangelisch
  • 48 jüdische Mitbürger
  • 239 Wohnhäuser wurden gezählt ( 2 davon standen leer).
    (Quelle: Jahrbuch von 2003 des Naumburger Geschichtsvereins.)

Der Naumburger Geschichtsverein hat im Jahr 2000 ein Buch herausgebracht, in dem alle Vereine aus Naumburg ihre Geschichte erzählen. Und da ist zu lesen, dass „im Jahr 1890

Auf Anregung des Kaufmanns H. F. Lorentz, unter Mithilfe des Lehrers Julius Kramer und des Gastwirts Ernst Bieding“ unser heutige „Wanderverein“ gegründet wurde.
Im Mittelpunkt der Arbeit des Vereins sollte die Liebe zur Heimat, die Erhaltung der heimischen Landschaft und deren Erschließung für Wanderer stehen.

Dieses Treffen fand statt in der ehemaligen Gaststätte „Zur Stadt Kassel“ in Naumburg, Untere Straße. Diese Gaststätte gehörte seinerzeit dem Ehepaar Bieding. Später hat dieses Gebäude die Familie Barbrock erworben, die es an die Familie Kampe, dem heutigen Besitzer, veräußert hat. Und genau hier begann die wechselvolle Geschichte unseres heutigen Wandervereins mit Menschen, die sich zusammen schlossen, weil sie Freude am Wandern und der Natur hatten. Ein genialer Gedanke, der sich bis in die heutige Zeit gehalten hat.

Weiter wird berichtet, dass der Verein 1898 28 Mitglieder zählt.

1903 schläft der Verein ein.

1905 wird der Verein durch Gründungsmitglied Lorentz wieder aktiv und man begann Wanderwege zur Weidelsburg anzulegen und die Wege zu kennzeichnen.

Nun wissen wir ja, dass 1905 die Kleinbahn Kassel – Naumburg ihren Betrieb aufnahm und der Verein versprach sich davon, dass Wanderer den Weg nach Naumburg und zur Weidelsburg finden.

Herr Freymann (er war Amtsgerichtssekretär) und der Kaufmann Ludwig Zobel wurden jetzt tätig und vollzogen am 27. 6. 1906 wieder eine Neugründung des Vereins. Herr Freymann führte den Vorsitz nur bis zum Herbst 1907 und Herr Ludwig Zobel übernahm nun den1. Vorsitz. Er sorgte u. a. dafür, dass der Kuhberg mit Föhren (also Kiefern) bepflanzt und auch Fußwege angelegt wurden. Als Erinnerung an seine Tätigkeit im Verein gibt es heute im Kuhberg noch den „Ludwig-Zobel-Weg“.

Bis zum Jahr 1939 gibt es leider keine Aufzeichnungen. Lediglich, dass

  • 1940 39 Mitglieder
  • 1941 38 Mitglieder
  • 1942 43 Mitglieder und erstaunlicherweise
  • 1945 48 Mitglieder aufgeführt werden.

Im März 1949 fand im Hessischen Hof die 1. Mitgliederversammlung nach dem Krieg statt.

1. Vorsitzender wurde jetzt wieder Herr Ludwig Zobel

2. Vorsitzender Josef Gutberlet.

Schriftführer wurde Karl Bonnewitz.

Man wurde wieder aktiv und stellte erneut 38 Ruhebänke auf.

Am 19. 3. 1950 stirbt der 1. Vors. Ludwig Zobel und Herr Gutberlet übernimmt dieses Amt:

Man begann wieder neu und hatte große Pläne.

Es wurde die Vision geboren, auf dem Burgberg einen Aussichtsturm zu bauen. Mit einem „Bunten Abend“ fing alles an, um Geld für das Projekt zu sammeln. Außerdem stellte man den Antrag – wer der Adressat war geht aus den Unterlagen nicht hervor – auf den durchgängigen Bau der Kleinbahn Kassel – Naumburg nach Netze. Wie wir heute wissen, sind beide Träume / Visionen irgendwie wohl auf der Strecke geblieben. Auch wurden Kontakte zu Wandervereinen z. B. aus dem Sauerland aufgenommen, die z. T. auch Wanderurlaub in Naumburg machten.

Als 1956 Franz Kramer Vorsitzender wurde, sind es 83 Mitglieder im Verein. Neben den obligatorischen Wanderungen werden auch Ausflugsfahrten organisiert

1962 wird erstmals festgestellt, dass der Nachwuchs fehlt.

1965 ist im Gespräch, dass auf der Weidelsburg ein Hotel entstehen soll. Der Verein widerspricht energisch.

Ebenso engagierte er sich 1965 gegen die Stilllegung der Kleinbahn Kassel – Naumburg. Aber leider, es hat nichts genutzt. Heute wird die Strecke im Verlauf des Jahres nur noch sporadisch von einem Museumszug befahren.

In den 60er Jahren haben die Mitglieder im Frühjahr und im Herbst regelmäßig die Burganlage durch eine Reinigungsaktion wieder auf Vordermann gebracht.

Es werden 1969 nur noch 71 Mitglieder gezählt.

Bei der 800-Jahrfeier der Stadt Naumburg im Jahr 1970 wird eifrig mitgearbeitet.

1978 gründet der Wanderfreund Josef Prinz eine Jugendwandergruppe, die sich leider nur 2 Jahre hält.

Inzwischen führt Walter Wolkonski den Verein.

Ganz im Stillen hat sich zu dieser Zeit viele Jahre Herr Hübner als Wanderwegewart etabliert. Bis er 1985 aus Altersgründen diese Arbeit abgibt, ist von ihm das Naumburger Wanderwegenetz stetig ausgebaut und vorbildlich gepflegt worden.

Als auch Herr Wolkonski aus Altersgründen sein Amt wieder zur Verfügung stellt, übernimmt Herr Walter Schulz die Vorstandsgeschäfte. Er wohnte am Kuhberg im Ahornweg und war auch Hobbyschnitzer.

Der Verein überaltert immer mehr, der junge Nachwuchs bleibt aus. Aus gesundheitlichen Gründen tritt auch dieser rührige Vorsitzende zurück und Frau Peter wird Vorsitzende und Frau Holzinger übernimmt die Kassengeschäfte. Die Wandertätigkeit wäre schon fast zum Erliegen gekommen, hätte sich nicht das Ehepaar Thomes um die nun schon zur Tradition gewordenen Mittwochswanderungen gekümmert.

1991 kommt es zu einer Zäsur:

Frau Peter wendet sich an den Gesamtverein des Hess Waldeckischen Gebirgs- und Heimatverein in Kassel und bittet um Hilfe, da sich kein jüngerer und neuer Vorstand finden lässt. Auf Anregung des Hauptvereins wird nach einer Werbekampagne im Oktober 1991 eine Zusammenkunft einberufen, um den Bestand des inzwischen 100 Jahre alten Vereins zu sichern. Herr Günter Becker wird als Vorsitzender gewählt.

Auch treten während der Versammlung relativ viele junge Leute dem Verein bei. Jetzt nimmt das Vereinsleben wieder Fahrt auf. Regelmäßig am letzten Sonntag im Monat wird immer eine große Wanderung mit wechselnden Wanderführern angeboten – so wie es heute auch noch Tradition ist - und alle 14 Tage mittwochs finden Nachmittagswanderungen in der näheren Umgebung von Naumburg für Senioren statt, die von Frau Becker lange Jahre mit Hingabe geführt wurden. Auch als Wegepatin war Frau Becker lange Jahre sehr aktiv.

Zum 100-jährigen Bestehen des Vereins wurde am 11. 5. 1994 ein Jubiläumswandertag mit 13 Gastwandervereinen durchgeführt.

Finanziell war der Verein zu diesem Zeitpunkt am Ende. Durch diese große Veranstaltung unter Mithilfe aller Mitglieder, konnte die Kasse wieder saniert werden.

Seit Übernahme durch den neuen Vorstand wurde an allen „Deutschen Wandertagen“ teilgenommen. Jede Teilnahme wird immer mit einem Wanderwimpel belohnt. Unser Wanderverein kann zum jetzigen Zeitpunkt auf 71 Wimpel stolz sein. Außerdem hat der Verein beim jährlichen Weidelsburgfest mitgewirkt. Der finanzielle Erlös des Festes wurde zur Erhaltung der Burg verwendet.

In 2007 beendete Herr Günter Becker seine überaus erfolgreiche und engagierte Arbeit als

1. Vorsitzender und Herr Wolfgang Ansuhn wurde Nachfolger.

2. Vorsitzender wurde Herr Robert Schmidt.

Schriftführer Herr Becker.

Frau Beate Schneider wurde wieder als Kassiererin gewählt. (Dieses Amt hatte sie bereits 2004 von der verstorbenen Frau Holzinger übernommen).

In 2013 trat Herr Becker auch als Schriftführer zurück und Herr Otto Hartmann wurde als Nachfolger gewählt.

Frau Beate Schneider wurde wieder als Kassiererin gewählt. (Dieses Amt hatte sie bereits 2004 von der verstorbenen Frau Holzinger übernommen).

In 2013 trat Herr Becker auch als Schriftführer zurück und Herr Otto Hartmann wurde als Nachfolger gewählt.

Aktuell (Stand August 2015) hat der Verein 112 Mitglieder.

Hauptwanderführer wurde Herr Karl Gutschank.

Als Wegepaten fungieren ab 2013 für die Wanderwege

  • N 1 Norbert Günst + Wilfried Feiler
  • N 2 Karl Gutschank
  • N 3 Gerhard Dietrich
  • N 4 Heinz Schneider
  • N 5 Wolfgang Ansuhn
  • N 6 Wolfgang Ansuhn
  • N 7 Robert Schmidt
  • N 8 Karl Gutschank und Otto Hartmann
  • N 9 Wolfgang Ansuhn
  • (In der Vergangenheit waren auch Fritz Lesch von 2004 – 212 und Herr Peter Hübscher von 2004 – 2006 ebenfalls Wegepaten)

Als Dank und Anerkennung für die geleisteten ehrenamtliche Tätigkeiten, sowie für besondere Verdienste um das Gemeinwesen, wurde den Mitgliedern des Weidelsburgvereins am 10. Januar 2008 der Bürgerpreis der Stadt Naumburg verliehen. Er war dotiert mit 500 Euro.

In der Vergangenheit konnten wir interessante Wanderwochen erleben. Z. B.:

  • In Südtirol
  • Berchtesgaden
  • Erzgebirge
  • Großarl
  • und Fahrten zu den Weihnachtsmärkten Eisenach/Wartburg, Fürstenberg, Göttingen, und in 2015 soll es nach Würzburg und Sommerhausen gehen.

Ich hoffe sehr, dass mit diesen Aufzeichnungen zu unserem 125 jährigen Jubiläum noch nicht das letzte Kapitel geschrieben ist. Denn so lange wir beim Wandern den Himmel sehen, unsere wunderschönen Landschaften noch gemeinsam genießen können und unsere Füße uns tragen, sind wir immer wieder gern zum Wandern mit dabei

Ich wünsche uns allen weiterhin, dass wir noch recht lange bei guter Gesundheit gemeinsam und unbeschwert unsere Heimat erwandern können, uns unser Frieden erhalten bleibt und die unsicheren Länder auf der Erde zum Frieden finden.

Stand August 2015.
Verfasserien Frau Traudel Frost

Literatur:

1. Jahrbuch Bd.14/2000 des Naumburger Geschichtsvereins
2. Jahrbuch 2003 des Naumburger Geschichtsvereins

Unsere Partner

Webseite der Stadt Naumburg      Webseite HWGHV       Webseite Nauturpark Habichtswald      Webseite Habichtswaldsteig     Webseite Weidelsburgverein
Stadt Naumburg   HWGHV   Naturpark Habichtswald   Habichtswaldsteig   Förderverein Weidelsburgverein